Es richtet nicht nur auf - Viagra regt auch das Lustgefühl an

Sie brauchen ein neues Lustgefühl? Wir wissen, dass Sie keine Errektionsprobleme haben. Nehmen Sie aber trotzdem Viagra - wir empfehlen, oder besser gesagt, das Forschungsteam an der University of Wisconsin - Madison empfiehlts. Eine Gruppe von Forschern fand ein Aphrodisiakum-Hormon bei Mäusen, denen Viagra als Mittel gegen Juckreiz verabreicht wurde. Jetzt versuchen die Forscher versuchen, den Mäusen dieses permanente Lächeln im Gesicht zu entfernen.

Gute Nachricht für alle Männer, die Viagra einnehmen: Laut einer neuen Studie hat die "Viagra" mehr Einflus als nur die Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Männern. Forscher an der University of Wisconsin - Madison kamen zu dem Ergebnis, dass die "Blue Magic-Pillen" die Anzahl der Fortpflanzungshormone erhöhen kann.

Die Studie fand heraus, dass Viagra die Anzahl von Oxytocin durch die Stimulation der (hinteren) Hypophyse Hypostriorit erhöht - eine kleine Struktur unter dem Gehirn, reguliert die Menge der Hormone als Reaktion auf die Nerven veröffentlicht Signal.

Oxytocin, manchmal auch das "Hormon der Liebe genannt, spielt eine wichtige Rolle bei der sozialen Interaktion und bei der Reproduktion, einschließlich der Wehentätigkeit und Muttermilchsekretion. Außerdem wird dieses Hormon beim Orgasmus freigesetzt, und hängt mit sexueller Erregung zusammen. Forscher maßen die Oxytocin-Menge, die die Hypophyse von Mäusen als Reaktion auf Nervenstimulation freigibt. Die Mäuse, die Viagra gegen Juckreiz erhielten, reagierten mit der Freigabe einer großen Menge von Oxytocin, dreimal so viel wie ohne die Pille. Viagra hatte keine signifikante Wirkung auf Hormonausschüttung, in Ermangelung einer Stimulation.

Die Ergebnisse sind der erste Beweis für die Existenz eines chemischen Mechanismus, das die Medikamente zur Behandlung von Erektionsproblemen neben der Verbesserung der Blutfluss zu den Genitalien auch andere physikalische Effekte haben können.

Der Verfasser der Forschungsarbeit- Professor Meyer Jackson, Professor für Physiologie an der Medizinischen Fakultät und der öffentlichen Gesundheit an der Universität von Madison - erklärt: "Medikamente für Erektionsprobleme verursachen keine spontane Erektion, sondern erhöhen die Reaktion auf sexuelle Stimulation.

Dasselbe geschieht im Bereich der Hypophyse: Viagra bewirkt nicht selbständig die Freisetzung von Oxytocin, sondern vergößert die freigegebene Menge, die bei einer Reaktion auf Reize (in diesem Fall: Errektion) ausgelöst werden.

Jackson ist nicht der Ansicht, dass die Ergebnisse Fragen über die Sicherheit von Viagra erhöhen. Allerdings glaubt er, dass die Studie weitere Studien über die Wirkung von Viagra und der Wirkung von Oxytocin-Sekretion Brief an das Gehirn selbst - zum Beispiel, dem Hypothalamus, ein Gehirnhormons ermuntern könnten.

"Dies ist Teil eines Puzles. Viele Puzzleteile fehlen noch.Allerdings wirft diese Erkenntnis die Möglichkeit auf, dass ED-Medikamente neben den bekannten Wirkungen andere Effekte haben können ", sagt Jackson.